Patientensicherheit

Unser Ziel ist es, eine sichere Patientenversorgung zu gewährleisten. Wir haben daher in vielen Bereichen standardisierte Abläufe eingeführt, um Behandlungsfehler zu verhindern.

So gibt es zum Beispiel in der Orthopädie für jede Operation sog. Vorbereitungschecklisten und eine Sicherheitscheckliste OP um eine Verwechslung zu verhindern. Ohne eine vollständig ausgefüllte OP-Checkliste kommt kein Patient in den OP.

Die Einhaltung bestehender Richtlinien sowie hausinterner Standards, z. B. im Umgang mit Blutkonserven, Notfallsituationen, wird regelmäßig überprüft. Wir beteiligen uns auch an der deutschlandweiten „AKTION Saubere Hände“.


Klinisches Risikomanagement

Um unsere Prozesse auch mit dem Blick auf das Risikomanagement von extern beurteilen zu lassen, haben wir Experten aus der FRANZISKUS Stiftung Risikoanalysen durchführen lassen. Die Analyse erstreckte sich nicht nur auf den medizinischen Bereich, sondern beinhaltete auch organisatorische (Datenschutz), technische (Arbeitsschutz), bauliche (Brandschutz) und sonstige Bereiche.

Ein sog. CIRS-System (Erfassungssystem für Beinahe-Zwischenfälle) ist seit Jahren etabliert. Ziel ist es, anhand der freiwilligen und anonymen Meldungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fehlerquellen sowie Risiken zu erkennen und von den Erfahrungen anderer zu lernen. Durch die Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen können die geschilderten Situationen in Zukunft vermieden werden.