Behandlungs- und Leistungsspektrum

Spezialisiert arbeiten Dr. Danckwerth und sein Team seit vielen Jahren auf dem Gebiet der konservativen, das heißt der nicht-operativen Behandlung von Erkrankungen im Bereich des gesamten Stütz- und Bewegungsapparates.

Hierzu gehören akute Schmerzsyndrome, die ambulant nicht beherrscht werden können, sowie chronische Schmerzsyndrome, bei denen die vorangegangene ambulante Therapie, wie Physiotherapie, physikalische Maßnahmen oder auch medikamentöse Schmerztherapien nicht mehr wirken. Auch chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Schmerzerkrankungen, die wieder ein akutes Stadium erreichen, gehören dazu.

In unserem Team arbeiten hoch qualifizierte FachärztInnen, PsychologInnen, PhysiotherapeutInnen und pflegerisches Fachpersonal eng zusammen, um Ihnen die bestmöglichste medizinische Versorgung zu ermöglichen. Wir legen dabei viel Wert auf eine ganzheitliche Betreuung unserer Patienten.

Das Behandlungs- und Leistungsspektrum der Klinik für Konservative Orthopädie und Schmerzklinik besteht aus:

  • Wirbelsäulenerkrankungen
  • Chronische Schmerzerkrankungen
  • Differenzierte Diagnostik / Stufendiagnostik
  • Interventionelle sichtgesteuerte Schmerztherapie
  • Multimodale Komplexbehandlung des Bewegungsapparates
  • Multimodale Schmerztherapie
  • Spezielle Sprechstunde für Erkrankungen von Musikern
  • CRPS (M. Sudeck)- Komplexer regionales Schmerzsyndrom
  • Osteoporose/Osteopenie
  • Neuropathische Schmerzsyndrome bei Erkrankungen des peripheren Systems
  • Medikamentöse Analgetika-Therapie leitliniengerecht
  • Therapie/Entzugsbehandlung bei Fehlgebrauch von Opiaten (LONTS-Kriterium)
  • Begutachtung von Schmerzen

Wirbelsäulenerkrankungen

Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik besteht in der Behandlung von Verschleißerkrankungen der gesamten Wirbelsäule.
Hierzu gehören:

  • Bandscheibenvorfälle
  • Wirbelkanalverengungen (Spinalkanalstenosen)
  • Arthrosen der Wirbelsäule (z.B. der kleinen Wirbelgelenke)
  • Gleitwirbel
  • Steißbeinschmerzen/ Coccygodynie
  • Kreuzdarmbeinfugen (ISG-)-Degeneration
  • Rheumatische Wirbelsäulenerkrankungen
  • und viele mehr

Erfahrung in der Diagnostik von Wirbelsäulenerkrankungen

Die Klinik für Konservative Orthopädie und Schmerzklinik verfügt über nachhaltige Erfahrungen in der Diagnostik und Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen und ist bestrebt, ihren Patient*innen ein größtmögliches Gefühl von Sicherheit zu vermitteln und damit ihre Lebensqualität zu steigern.

Die vorhandene hohe Prozessqualität steuert, unter welchen Bedingungen für oder gegen konservative Maßnahmen oder operative Eingriffe entschieden wird.

Chronische Schmerzerkrankungen und Chronische Schmerzstörungen

In Deutschland sind mehr als 2,2 Millionen Menschen von chronischen Schmerzen, die nicht tumorbedingt sind, betroffen. Der „Chronische Schmerz" wird als eigenständige Erkrankung angesehen und geht mit schmerzbedingten, starken Beeinträchtigungen körperlicherseits, aber auch psychischen Beeinträchtigungen einher. In der Medizin spricht man in diesem Fall von der sogenannten  „Schmerzkrankheit“.

Die Eigenständigkeit des „Chronischen Schmerzens“ beinhaltet eine sehr spezifische Behandlung. Durch die chronischen Schmerzen kommt es zu schweren Beeinträchtigungen der Gesamtlebenssituation. Oftmals lässt sich die genaue Ursache der Schmerzen nicht mehr genau feststellen. Gerade deshalb ist für viele Patient*innen, die unter chronischen Schmerzen leiden eine äußerst unbefriedigende Situation eingetreten, die die Hilflosigkeit weiter verstärkt.

„Multimodale Schmerztherapie“ im St. Elisabeth-Hospital Meerbusch

Unser akutstationäres Behandlungskonzept beinhaltet die sog. multimodale Schmerztherapie in interdisziplinärer Zusammenarbeit. Sie beruht auf einem Konzept mit einem interdisziplinären Team, das speziell auf die Behandlung chronischer Schmerzzustände ausgerichtet ist. Hier kommen insbesondere Fachärzte der Disziplin Orthopädie, Anästhesie, Psychologie, Physiotherapie, Ergotherapie, Pflegefachkräfte aber auch Sozialarbeiter zum Einsatz.

Bei der Therapie der chronischen Schmerzen liegt der Focus auf der Linderung der Schmerzen mit dem Ziel, ein aktives und selbstbestimmtes Leben führen zu können. Insbesondere ein Verbessern der Lebensqualität steht im Vordergrund.



Differenzierte Diagnostik / Stufendiagnostik

Grundlage der Behandlung, die wir in unserer Klinik durchführen, ist eine umfangreiche und differenzierte diagnostische Abklärung der verschiedenen Krankheitsbilder.

Hierbei setzen wir modernste Diagnostik ein:

  • Hochdifferenzierte ärztliche und interdisziplinäre Diagnostik
  • Apparative Diagnostik
  • Röntgen
  • Knochendichtemessung
  • 3-D-Rasterstereographie der WS
  • Ultraschallgerät
  • Laboruntersuchungen
  • MRT und Spiral-CT in Kooperation mit externen Leistungsanbietern
  • Digitales Durchleuchtungsgerät für Interventionelle Schmerztherapien

Interventionelle sichtgesteuerte Schmerztherapie

Zu unserem Therapieangebot gehören spezielle sichtgesteuerte Infiltrationstechniken, die sowohl zu diagnostischen als auch therapeutischen Zwecken eingesetzt werden.

Zu den einzelnen Maßnahmen der interventionellen Schmerztherapie gehören:

  • Facetten-Infiltrationen
  • PRTs
  • Neuraltherapien
  • Epidurale Infiltrationen
  • Triggerpunkt-Infiltrationen
  • Gelenkinfiltrationen

Multimodale Komplexbehandlung des Bewegungsapparates

Multimodale Komplexbehandlungen des Bewegungsapparates werden bei uns durchgeführt, wenn

  • der Schmerz definitionsgemäß durch einen starken somatischen Faktor ausgelöst und in der Regel auch aufrechterhalten wird
  • das heißt, es müssen bei der körperlichen Untersuchung oder in den bildgebenden Verfahren (MRT, CT, Szintigraphie) oder in anderen geeigneten diagnostischen Verfahren pathologische Befunde vorhanden sein, die mit den Schmerzen in Zusammenhang stehen
  • zusätzlich bestehen dysfunktionale, berufliche und soziale Einflussfaktoren, die das für sich bereits gravierende somatische Krankheitsgeschehen abermalig stark beeinflussen

Patienten mit diesen Störungen benötigen eine auf die Behandlung des Bewegungssystems abgestimmte, interdisziplinäre multimodale Komplextherapie mit individueller Schwerpunktsetzung.

Multimodale (nicht-operative) Schmerztherapie

Unser Behandlungskonzept beinhaltet die sogenannte „Multimodale Schmerztherapie“ in interdisziplinärer Zusammenarbeit und es  orientiert sich an einer bestimmten Modellvorstellung, dem sogenannten „bio-psycho-sozialen Modell“. Die vollzeitige interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den an der Diagnostik und Therapieplanung beteiligten Fachgebieten wird bei uns garantiert.

Inhalte unseres Behandlungskonzeptes:

  • vollzeitige interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Fachgebieten
  • Interdisziplinäre Assessments
  • umfangreiche und interdisziplinär gewichtete Diagnostik
  • Anwendung speziell schmerzdiagnostischer und –therapeutischer Standards
  • Berücksichtigung psychosozialer Faktoren in der Krankheitsentstehung und Aufrechterhaltung
  • Berücksichtigung arbeits- und sozialmedizinischer Faktoren
  • Interdisziplinäre Teamkonferenzen und Fallbesprechungen
  • regelmäßige Konsiliartätigkeit
  • externe Supervision in Problemfällen

Spezielle Sprechstunde für Erkrankungen von Musikern

Dr. Danckwerth bietet am Elisabeth-Hospital in Meerbusch eine spezielle Sprechstunde für Erkrankungen von Musikern an. Analog zur sportmedizinischen Betreuung von Sportlern geht sie auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse bei Musikern ein.
Bei Fragen hierzu sprechen Sie uns bitte über das Sekretariat an.