Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)

Die Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew) ist eine entzündlich-rheumatische Erkrankung, die nahezu obligat das Achsenskelett (Wirbelsäule, Kreuzdarmbeingelenke) betrifft und zu quälenden, auch nächtlich auftretenden,Kreuzschmerzen führt. Periphere Gelenke können auch betroffen sein und manche Patienten erkranken auch an einer Augenentzündung (Iritis).

Patienten mit dem HLA B27-Genmerkmal haben ein deutlich erhöhtes Risiko, an einer Spondylitis ankylosans zu erkranken.

Die Spondylitis ankylosans lässt sich heute dank neuer medikamentöser Therapieoptionen deutlich besser behandeln als noch vor einigen Jahren. Wesentliche therapeutische Verbesserungen betreffen die Tumornekrosefaktor-alpha-Hemmstoffe für hochentzündliche Verlaufsformen und die Bisphosphonate bei ausgeprägter Beteiligung der Knochen.