Integrierte Versorgung

Viele Vorteile dank exzellenter Partner
Die Kooperation ausgewählter Krankenkassen mit dem St. Elisabeth-Hospital / Rheinischen Rheuma-Zentrum und dem Rheinischen Orthopädie-Zentrum bietet den Versicherten ein exklusives Angebot, das die einzelnen Behandlungsschritte optimal aufeinander abstimmt. 

Kurze Wartezeiten – ein Ansprechpartner
Ziel des Integrierten Versorgungskonzeptes ist eine optimierte Betreuung unserer Patienten. So werden lange Wartezeiten, unnötige Doppeluntersuchungen und häufige Arztwechsel vermieden. Von der ambulanten Untersuchung bis zum Abschluss der Reha-Maßnahme und Hilfsmittelversorgung begleitet ein Fallbetreuer („Case-Manager“) den Patienten. Er koordiniert sämtliche Termine und garantiert, dass die Behandlungen vom ersten bis zum letzten Tag und zwischen den verschiedenen Abteilungen und Krankenhäusern aufeinander abgestimmt sind.

Zusammenarbeit mit ausgewählten Krankenkassen

Das Programm richtet sich an Patienten, die bei ausgewählten Krankenkassen versichert sind und bei denen bereits eine entzündliche rheumatische Erkrankung festgestellt wurde oder der Verdacht dazu besteht. Des Weiteren dürfen Patienten mit Rheuma oder Arthrose, die bei ihrer Krankenkasse für den Einsatz von künstlichen Hüftgelenken und/oder Kniegelenken versichert sind, an diesem Programm teilnehmen.